Stern

Amor et Psyche

Psyche, Königstochter aus unbekanntem Hause, war so schön, daß Venus, die Göttin der Liebe und der Schönheit sich davon bedroht fühlte. Zornig beauftragte sie ihren Sohn Amor, Psyches Herz für ein Ungeheuer entbrennen zu lassen.
Kaum ihrer ansichtig, verliebt jedoch Amor sich selbst in das Mädchen, missachtet den Willen der Mutter und entführt Psyche auf ein Schloss, wo er die Nächte mit ihr verbringt. Psyche, von ihren missgünstigen Schwestern verängstigt, bricht ihres Geliebten Gebot, das Dunkel seiner nächtlichen Besuche zu wahren und vergießt in der trunkenen Betrachtung des Gottes einen Tropfen heißen Lampenöls auf dessen Schulter. Amor wähnt sich betrogen, flieht und lässt Psyche untröstlich zurück. Venus, durch eine Möwe von dem Vorfall unterrichtet, stellt der schwangeren Psyche nun drei lebens­bedrohliche Aufgaben, um sie endgültig zu Fall zu bringen. Psyche indes erhält vielfältige Hilfe und überwindet alle Hindernisse. Amor, der Psyche unvermindert liebt, erwirkt bei Jupiter die Erlaubnis sie zu heiraten, und der Göttervater in seiner Güte nimmt Psyche auf in den Reigen der Unsterblichen.