Claudia Ackermann-Sasse

Intimität – was passiert, wenn’s wirklich nah wird...

Was brauch ich, um Nähe zuzulassen und wieviel Intimität verkrafte ich? Wann mach ich zu, was will ich schützen und wohin führt mich das?

Stichworte:
Berührung, Spüren, Nähe, Vertrauen, Entspannung

Veranstaltungsort: Frosch & Rabe,
The Country Store, Inh.: Frank Lange Seestraße 50, 83209 Prien
Tel: 08051-9659785

Stern

Intimität zwischen zwei Menschen spielt sich auf mehreren Ebenen ab: emotional, körperlich und geistig. Die ‚gefährlichen’ sind die ersten beiden, da fühlen wir uns oft ungeschützt, nackt und ausgeliefert. Die meisten von uns hatten keine guten Vorbilder, die uns gezeigt hätten, wie wir auf eine erwachsene Weise mit dieser geistigen, emotionalen und/oder körperlichen Blöße umgehen können.
Also müssen wir es jetzt lernen.
Intimität hat zur Voraussetzung, dass ich im nahen Kontakt mit einem anderen Menschen entspannt, offen und bei mir bleiben kann. Intimität bricht ab, sobald einer der Beteiligten zu macht und/oder sich verspannt.
Wir kümmern uns an diesem Abend hauptsächlich um 2 Dinge:
1. Die Bedingungen für das eigene Gefühl von Sicherheit und Stabilität.
2. Die Fähigkeit, einen anderen Menschen fühlend wahrzunehmen und gleichzeitig bei sich zu bleiben.
Wir werden uns auch die Begrenzungen anschauen, mit denen wir gelernt haben zu leben und uns die Frage stellen ob wir das weiterhin wollen. Und wir werden einen Blick werfen auf die Unterschiede auf den Intimitätswunschzetteln von Männern und Frauen. – Das Thema bearbeiten wir dann gerne zu einem späteren Zeitpunkt weiter.

> zurück